Hündin Mila

Mila kam 2017 mit Ihrer Schwester Diana ( die schwerstkrank Anfang 2018 erlöst werden musste) in die Casa del Sol. Beide wurden von Jose und Yvonne aus einer Blechkiste herausgeholt. Sie standen völlig unter Drogen…. im nachhinein hat man festgestellt, dass es sich um Panik Hunde handelt und sie so ruhig gestellt worden sind… unfassbar. Lange Zeit konnten Menschen nicht in die Nähe, sie flüchteten voller Panik. Irgendwann trennte man die Schwestern, damit sie sich nicht gegenseitig hochschaukeln konnten. Mila kam als erstes ins große Rudel. Dort konnte sie sich zwischen den anderen Hunden verstecken, lernte aber auch, dass nicht alle Menschen Monster sind. Diana (die Schwester) folgte ein halbes Jahr später ins große Rudel. Im Rudel lernte Mila inzwischen den weiblichen Menschen zu vertrauen. Männer sind noch immer ein no go für sie. Allerdings muss Mila die Personen durch die ganze Routine schon sehr lange kennen. Fremden gegenüber ist sie noch immer skeptisch, beäugt sie aber inzwischen aus der Ferne und möchte wissen, was die Person macht. Mila braucht sehr viel Routine, Ruhe und Beständigkeit. Ob sie jemals ein normaler unbeschwerter Hund werden kann… wir glauben nicht, dafür hat sie zu viel Schlimmes erlebt, aber sie kann lernen, ein entspanntes Leben in Ihrer Familie zu führen. Mila ist extrem traumatisiert! Sollte sich jemand der Aufgabe geeignet fühlen und Mila ein Zuhause geben wollen, sollte die Person wissen: Sie braucht extrem viel Geduld, es kann sehr lange dauern, bis Mila Vertrauen fasst. Ebenso sollte es eine ruhige, beständige und in der Ausdrucksweise klare Person sein, die Mila Sicherheit und Schutz vermittelt. Mila ist verträglich mit Hündinnen und Rüden, gerne sollte sie zu einem souveränem Hund dazu, da sie sich total an ihm orientieren wird.

Mila muss zu Hundeprofis, die sich mit Angst-/Panikhunden auskennen und die Besonderheiten in der Sicherung des Umfeldes und des Hundes kennen. Bis wir aber die passende Person für Mila gefunden haben – da werden wir sehr genau kontrollieren und abwägen….bleibt Mila in der Casa del Sol. Sie hat inzwischen einige Privilegien und genießt diese auch. Mila gehört zu unseren Langzeit-Insassen und benötigt dringend Patenschaften, die ihren Lebensunterhalt und die tierärztliche Versorgung gewährleisten. Mila hat sich in den letzten 2,5 Jahren schon sehr zum positiven entwickelt, vielleicht sieht es in einem Jahr noch viel besser mit ihr aus. Bis es jedoch soweit ist, darf Mila in unserer Casa del Sol, ihr Leben angstfrei genießen und mit den anderen Hunden spielen, denn das macht sie. Sie lässt sich dabei auch nicht mehr (von ihr bekannten Personen ) stören. Im Spiel zeigt sich eine junge, unbeschwerte Hündin, die Spaß haben kann und das ist genau der Grund, weshalb wir weiter mit ihr arbeiten. Manchmal dauert es eben ein wenig länger, aber es lohnt sich immer. Sollten Sie nun Interesse an einer Patenschaft haben (monatlich ab 10,-Euro), schreiben Sie uns bitte. Wir setzen uns umgehend mit Ihnen in Verbindung. MILA ist es wert, das man sie unterstützt. Zur Vermittlung: -positive Vorkontrolle durch einen Tierschutz notwendig -alle Hunde sind gechipt, geimpft und auf Mittelmeerkrankheiten untersucht -Vermittlungsgebühr für erwachsene Hunde (ab 1 Jahr): 280,00€ zuzüglich 100,00€ Transportgebühr -Vermittlungsgebühr für Welpen (bis 1 Jahr): 230,00€ zuzüglich 100,00€ Transportgebühr -Ausreise der Welpen: ab der 16. Woche möglich, nachdem die letzte vorgeschriebene Impfung getätigt wurde Selbstverständlich reisen all unsere Hunde mit einem EU-Heimtierpass

Mila ist leider sehr ängstlich.

und eine kleine randnotiz
NameMila
Geburtsdatum11.11.2015
gechipt/geimpftja
Größe52 Zentimeter
Gesundheitgesund
Charakterextrem ängstlich
VerträglichkeitHündinnen/Rüden
AufenthaltsortSpanien Casa del Sol
vermittelbarnur an Profis
Visual Portfolio, Posts & Image Gallery for WordPress